Installationen und Objekte

Objekt "Cocooning" 
Foto
Objekt "Cocooning" 2014; Papierobjekte im Holzrahmen (Zellulose, Papier, Bindfaden); 80 x 80 x 12 cm
Ein fiktives Sammlerobjekt eines Lepidopterologen (Schmetterlingssammlers) gestaltet sich als ein bilderisches Spiel des Wortes "Cocooning" und der Mythen der Schmetterlingsmetamorphose.
In der Biologie steht "Cocooning" für die Verpuppung einer Raupe, die sich schließlich zu einem Schmetterling verwandelt. Die Soziologie beschreibt "Cocooning" als eine Lebensform, die Rückzug ins Private und Meidung des gesellschaftlichen Lebens bedeutet. Ob dieses "Sich-Einspinnen" in die eigene Welt ebenso zu einer Metamorphose und einem Neuanfang führt?
 
Installation "Die schmerzenden Füße der Kinder" 
Foto
"Die schmerzenden Füsse der Kinder" 2012; Zellulose, Kunststoffschnur
Foto
Installation "Die schmerzenden Füße der Kinder" 2012 (Detail)
Kinder können ihrem Schicksal nicht entfliehen. Mit dieser Installation soll auf das Leiden vieler Kinder durch Gewalt aufmerksam gemacht werden. Auch wenn diese Kinder eines Tages den Umständen entrinnen können, bleiben sie ein Leben lang mit dem Erlebten verstrickt.
Installation "Seelenboote" 
Foto
Installation "Seelenboote" 2011, Zellulose, Koffer,
70 x 100 x 100 cm
Foto
Installation "Seelenboote" 2011 (Detail)
Die Seelenboote im Koffer sollen an die über 300 Toten der Flutkatastrophe in Hamburg 1962 erinnern. Damals war das Nacht-Hochwasser durch eine Sturmflut 5m über Normal-Null in Hamburg gestiegen, so dass viele Deiche brachen und die Fluten Menschen, Tiere und Häuser mit sich rissen. Dieses Ereignis jährt sich 2012 zum 50. Mal. Aber täglich erreichen uns neue Nachrichten von Überflutungen, ob sie nun aus Pakistan, Australien oder von der Elbe kommen.
Installation "Seismische Aufzeichnungen"  
Foto
Installation "Seismische Aufzeichnungen" (40 Blätter), 2007, 21 x 30 cm
Foto
Installation "Seismische Aufzeichnungen" (40 Blätter), 2007, 21 x 30 cm
Foto
Installation "Seismische Aufzeichnungen" (40 Blätter) 2007, 21 x 30 cm
Foto
Installation "Seismische Aufzeichnungen" (40 Blätter) 2007, 21 x 30 cm
Foto
Installation "Seismische Aufzeichnungen" (40 Blätter) 2007, 21 x 30 cm

Die Installation "Seismische Aufzeichnungen" stellt eine Sammlung von Protokoll-Blättern eines fiktiven Forschungsberichts dar. Gegenstand dieser Untersuchungen sind geologische Phänomene (Vulkanismus, Erdbeben etc.). Mit Hilfe einer wissenschaftlichen Zeichensprache und Symbolik (Zahlenreihen, Diagramme, Mikroskopische Abbildungen etc.) wird eine wissenschaftliche Realität und Objektivität suggeriert. Informationen werden verzerrt, transformiert und in fremde Kontexte gestellt, so dass ihr eigentlicher Aussagewert infrage zu stellen ist. Hier wird Wissenschaft zur reinen Ästhetik und Fiktion.

 

Installation "TRANS-IN-FORMATION I-XXIV" 
Foto
Installation "TRANS-IN-FORMATION I-XXIV",
Ausstellung "Woher? Wohin?" im
Carmen Oberst-Kunstraum 2003
Foto
Installation "TRANS-IN-FORMATION I-XXIV" 2003, Petrischalen, C-Prints, 24/ 10 cm
Foto
Installation "TRANS-IN-FORMATION I-XXIV" 2003, Petrischalen, C-Prints, 24/ 10 cm
Foto
Installation "TRANS-IN-FORMATION I-XXIV" 2003, Petrischalen, C-Prints, 24/ 10 cm
Foto
Installation "TRANS-IN-FORMATION I-XXIV" 2003, Petrischalen, C-Prints, 24/ 10 cm
Foto
Installation "TRANS-IN-FORMATION I-XXIV" 2003, Petrischalen, C-Prints, 24/ 10 cm

Die Objekte "TRANS-IN-FORMATION I-XIV" sind Ergebnis einer experimentellen-künstlerischen Untersuchung mit dem Material "Schrift". Durch eine fiktive Zeitreihenanalyse lassen sich an den "Schrift-Kulturen" Veränderungen beobachten. Über einen längeren Zeitraum lösen sich die erzeugten Strukturen immer stärker auf, es kommt letztlich zur völligen Auslöschung der Schrift und damit der Information. Andererseits führen die strukturellen Veränderungen aber auch zur Neuentstehung unbekannter fraktaler Informationsstrukturen. Grundlage für diese Objekte waren neurologische Fachtexte über hirnatrophe Veränderungen bei Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson. Bei diesen Erkrankungsbildern kommt es analog zur Auflösung von Hirnzellen und damit zur Auslöschung von Gedächtnisstrukturen und Informationen.

 

Installation "Aphasie" 
Foto
Installation "Aphasie" (K1) 2003, Lichtkästen,
C-Prints, 10/ 31,5 x 43 x 11,5 cm
Foto
Installation "Aphasie" (K2,K3) 2003, Lichtkästen,
C-Prints, 10/ 31,5 x 43 x 11,5 cm
Foto
Installation "Aphasie" (K6) 2003, Lichtkästen,
C-Prints, 10/ 31,5 x 43 x 11,5 cm
Foto
Installation "Aphasie" (K7) 2003, Lichtkästen,
C-Prints, 10/ 31,5 x 43 x 11,5 cm
Foto
Installation "Aphasie" (K2) 2003, Lichtkästen,
C-Prints, 10/ 31,5 x 43 x 11,5 cm
Foto
Installation "Aphasie" (K10) 2003, Lichtkästen,
C-Prints, 10/ 31,5 x 43 x 11,5 cm

Neurologische Erscheinungsbilder wie Sprach-, Schreib- und Erkennungsstörungen (Formen der Aphasie) sind der Gegenstand meiner künstlerischen Auseinandersetzung. Störungen des Großhirns, die zu Ausfallserscheinungen "normalen", menschlichen Sprechens und Schreibens führen, werden mit dem Material "Schrift" sichtbar gemacht. Typische Symptome und Störungen beim Schreiben und Sprechen eines Aphatikers werden als Mittel der Verfremdung neurologischer Fachtexte genutzt. 



 

Anmeldung